Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header
    Nachricht vom 26.10.17 | 9. Leipziger Tierärztekongress

    9. Leipziger Tierärztekongress: Zuchtziele bei Wiederkäuern – Gesundheit hat hohe Priorität

    In den letzten Jahren erhielt die Gesundheit der Wiederkäuer einen immer größeren Stellenwert in der Zucht, was zu neuen Herausforderungen führt. Die Vortragsveranstaltung „Zuchtziel Tiergesundheit“ auf dem 9. Leipziger Tierärztekongress (18. bis 20. Januar 2018) befasst sich umfassend mit dem Thema Tierwohl.

    Die Gesundheit der Tiere hat hohe Priorität für eine moderne Tierzucht. „Es besteht eine ethische Verpflichtung, Nutztiere als Mitgeschöpfe zu betrachten und im Rahmen unserer Tierschutzstandards verantwortungsvoll zu handeln“, so Prof. Dr. Jörg Aschenbach vom Institut für Veterinär-Physiologie an der Freien Universität Berlin. Zudem bestehe der ökonomische Zwang, Lebensmittel kostengünstig zu produzieren – kranke Tiere würden die Gewinnmargen minimieren. Auch der Verbraucher erhebe zunehmend den Anspruch, gesunde Lebensmittel von gesunden Tieren zu bekommen. Diese drei Gründe seien eng und wechselseitig miteinander verflochten, da die Vermarktungsketten den Anspruch der Verbraucher in Hinblick auf Tierwohl und gesundheitlichen Verbraucherschutz zunehmend als ökonomischen Zwang an die Erzeuger zurückgeben. Laut Prof. Dr. Aschenbach muss sich die moderne Tierzucht dieser Aufgabe stellen, auch wenn Gesundheitsmerkmale züchterisch nur schwer zu bearbeiten sind, weil die genetische Veranlagung für eine Erkrankung immer nur unter bestimmten Bedingungen zum Auftreten der Erkrankung führt. Dass sich dies anhand regionaler und rasseabhängiger Unterschiede in der Krankheitshäufigkeit belegen lässt, wird Prof. Dr. Manfred Fürll von der Veterinärmedizinischen Fakultät in Leipzig in seinem Vortrag im Themenblock „Zuchtziel Tiergesundheit“ auf dem 9. Leipziger Tierärztekongress darstellen. Jedoch seien schon kleinste Zuchterfolge bei Gesundheitsmerkmalen besonders wertvoll, da diese von Generation zu Generation weiter vererbt werden.

    Vorträge beleuchten Schwierigkeiten und positive Entwicklungen

    Prof. Dr. Gerhard Breves vom Physiologischen Institut der Tierärztlichen Hochschule Hannover wird in seinem Referat die Herausforderungen darstellen, die die Laktation an den Körper einer Hochleistungskuh stellt. Eine hohe Leistung ist aber an sich kein ethisches Problem, sondern stellt in Hinblick auf Ressourceneffizienz sogar ein ethisch erstrebenswertes Gut dar. In seinem Beitrag wird Prof. Dr. Peter Kunzmann vom Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover darauf eingehen, dass ein ethisch-moralisches Problem der Tierzucht dann entsteht, wenn die gezüchtete genetische Ausstattung der Tiere nicht mehr zu der aktuellen Leistungsfähigkeit von Tierernährung, Tierhaltung und Management passt. Bis vor etwa 30 Jahren wurde fast ausschließlich Selektion auf Milchleistung praktiziert, was zu stark ansteigenden Krankheitszahlen und abnehmender Fruchtbarkeit in der Milchviehhaltung führte. Darauf folgte eine deutlich geringere Wichtung der Milchleistung bei der Zuchtwertschätzung zugunsten der Einführung von Gesundheitsmerkmalen wie des „Bioindex“ Langlebigkeit. Aktuell wird die Milchleistung im Fitness-Zuchtwert (RZFit) nur noch mit zehn Prozent gewichtet. Prof. Dr. Hermann H. Swalve vom Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften an der Universität Halle wird in seinem Vortrag darstellen, dass der Erfolg dieser Anpassung der Wichtungsfaktoren bei der Zuchtwertschätzung zwar länger auf sich warten ließ, seit 2007 aber eine parallele Verbesserung von Milchleistung und Langlebigkeit der Kühe zu verzeichnen ist.

    Herausforderungen für die Zukunft

    Für die Zukunft sieht Prof. Dr. Aschenbach – neben vielen kleineren – zwei große Aufgaben: „Die wichtigste Herausforderung, die es zu meistern gilt, ist die Verbesserung und Vereinheitlichung der Gesundheitsdatenerfassung in den Betrieben. Je akkurater die Gesundheitsdaten aller Kühe verfügbar sind, umso genauer kann man auch den Einfluss bestimmter Genotypen auf diesen Gesundheitsphänotyp messen und züchterisch bearbeiten.“ Der Genotyp sei genau erfassbar, was Prof. Dr. Hans-Rudolf Fries vom Wissenschaftszentrum Weihenstephan in seinem Vortrag erörtern wird. Dem wird Dr. Friederike Katharina Stock, Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung e. V. aus Verden, gegenüberstellen, welche Wege noch zu gehen sind, um auch die Gesundheitsdaten zukünftig in einer vergleichbar hohen Qualität zur Verfügung zu haben. Die zweite große Herausforderung besteht Aschenbach zufolge darin, spezifischer auf bestimmte Erkrankungsveranlagungen in der Zucht zu reagieren. Vor allem Mastitis, Klauenerkrankungen sowie Stoffwechsel- und Fortpflanzungsstörungen treten häufig in der Milchviehhaltung auf. Die Zuchtwerte müssen eine bessere Unterscheidung der Anfälligkeiten für diese Erkrankungen ermöglichen, um zielgerichteter auf die Probleme eines bestimmten Betriebes beziehungsweise der einzelnen Kuh eingehen zu können. Über die Perspektiven der gezielten züchterischen Bearbeitung von Stoffwechsel- und Fortpflanzungsstörungen werden Prof. Staufenbiel von der Klinik für Klauentiere in Berlin und Dr. Nancy Maschurek aus Schwerin auf dem 9. Leipziger Tierärztekongress berichten.

    Weitere Informationen

    Der Vortragsblock "Zuchtziel Tiergesundheit" findet am Freitag, 18. Januar 2018 von 14.00 bis 17.45 Uhr statt.

    Über den Leipziger Tierärztekongress und die vetexpo
    Der Leipziger Tierärztekongress und die Messe vetexpo werden von der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, den sechs Tierärztekammern der Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie der Leipziger Messe GmbH veranstaltet. 5.000 Tierärzte, Tiermedizinische Fachangestellte und Studenten der Veterinärmedizin sowie 450 Referenten kamen zur vergangenen Veranstaltung vom 14. bis 16. Januar 2016 nach Leipzig. Auf der größten veterinärmedizinischen Industrieausstellung Deutschlands, vetexpo präsentierten sich am 15. und 16. Januar insgesamt 210 Unternehmen mit Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen Arzneimittel, Medizintechnik, Diagnostika, Instrumente sowie Tierernährung/Diätetik, moderner Praxiseinrichtung, EDV oder Fachliteratur.

    Mehr zum Thema Wiederkäuer
    Die Leipziger Messe GmbH, die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover sowie die Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig veranstalten vom 03. bis 06. September 2019 das International Symposium on Ruminant Physiology (ISRP 2019) in der KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig. Diese international bedeutendste Konferenz zum Thema Wiederkäuerphysiologie bietet alle fünf Jahre einen Überblick zu aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Forschungsergebnissen auf diesem Gebiet. Das ISRP richtet sich an Veterinärmediziner mit dem Schwerpunkt Wiederkäuer, Physiologen sowie Agrar- und Veterinärwissenschaftler. Zum ersten Mal seit 25 Jahren findet die Veranstaltung wieder in Deutschland statt.
    www.isrp2019.com


    Ansprechpartner für die Presse

    Pressereferentin der Universität Leipzig
    Frau Susann Huster
    Telefon: +49 341 97-35022
    Fax: +49 341 97-35029
    E-Mail: Susann.Huster@zv.uni-leipzig.de

    PR/ Pressesprecherin
    Frau Karoline Nöllgen
    Telefon: +49 341 678 6524
    Fax: +49 341 678 166524
    E-Mail: k.noellgen@leipziger-messe.de


    Downloads


    Links

    Lädt...

    Aktuelle Veranstaltungen

    • MUTEC

      Internationale Fachmesse für Museums- und Ausstellungstechnik

      08.11. - 10.11.2018
      button arrow
    • Disney On Ice

      09.11. - 11.11.2018
      button arrow
    • azubi- & studientage and more

      Die Messe für Bildung und Karriere

      09.11. - 10.11.2018
      button arrow
    • protekt

      konferenz und fachausstellung für den schutz kritischer infrastrukturen

      13.11. - 14.11.2018
      button arrow

      Veranstaltungskalender anzeigen button image

      Impressum| Datenschutz| Beschaffung| Leipziger Messe Gesellschaft mbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2018. Alle Rechte vorbehalten