Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Mobile Header
    Nachricht vom 16.12.16 | med.Logistica

    med.Logistica: Finanzielle Lage im Krankenhaus durch Logistik bessern

    Zur Senkung von Logistikkosten referiert der an der HHL Leipzig Graduate School of Management lehrende Medizin-Ökonom und Leiter des Centrums für Krankenhausmanagement Münster, Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, gemeinsam mit Prof. Dr. Rainer Riedel, Direktor des Instituts für Medizinökonomie & Medizinische Versorgungsforschung an der Rheinischen Fachhochschule Köln, im Rahmen der med.Logistica 2017. Neben einem Überblick zu deren Ermittlung, werden Trends, Einflussfaktoren und Konzeptansätze vorgestellt. Bereits im Vorfeld sprach er mit uns über den Einfluss von Logistikprozessen auf die Entstehung von Mehrkosten sowie Einsparpotenziale durch deren Optimierung.

    Gemäß der aktuellen Krankenhausstudie von Roland Berger ist es für ein Drittel der Kliniken herausfordernd wirtschaftlich zu arbeiten. Wie schätzen Sie den Einfluss einzelner Logistik-Prozesse auf die Entstehung von (Mehr-)Kosten ein?

    Die Studie des Centers for Health Care Management an der HHL Leipzig zum Geschäftsklima in der Krankenhaus-Branche zeigt, dass 57% der Krankenhäuser aus ihren erzielten Gewinnen Ersatzinvestitionen tätigen können. Dagegen sind nur 35% der Krankenhäuser in der Lage, Innovationsinvestitionen aus Gewinnen zu refinanzieren. Gerade marktstrategisch wichtige und für die zukünftige Sicherung der Krankenhäuser notwendige Investitionen z.B. in neue Behandlungsverfahren, innovative Medizinprodukte oder zur Verbesserung der Hygienesicherheit sind demnach nur begrenzt möglich.

    Logistikprozesse wie z.B. die Versorgung von OP, Funktionseinheiten oder Katheterlabor mit Medizinprodukten können erhebliche Kosten verursachen, wenn sie fehleranfällig, umständlich und zeitraubend organisiert sind. Dies betrifft z.B. die Prozesse des Bestellens, der Bestandüberprüfung und der Wiederauffüllung.

    Kann eine optimierte Logistik im Krankenhaus dafür sorgen, langfristig schwarze Zahlen zu schreiben?

    Eine optimierte Logistik zeichnet sich aus durch kurze Umlaufzeiten von Bestellungen, geringen Bestände und niedrigen Steuerungskosten. Dazu ist es erforderlich, Logistikprozesse nach den Prinzipien des Lean Management zu steuern, z.B. „One Piece Flow“ oder „Ziehprinzip“, und die gesamte Versorgungskette nach dem Ansatz des Efficient Health Care Consumer Response (EHCR) zu organisieren.

    Optimierte Logistikprozesse alleine können schwarze Zahlen für ein Krankenhaus nicht garantieren. Auch die Einkaufsfunktion hat einen erheblichen Einfluss auf den Effizienzgrad von Logistikprozessen im Krankenhaus. Es ist ein signifikanter Zeit- und Kostenunterschied festzustellen, je nachdem ob teure Medikalprodukte beschafft und mehrfach aufbereitet werden oder ob billige Produkte ohne Aufbereitung als Einwegprodukte zum Einsatz kommen.

    Entscheidend ist, welche Lebenszykluskosten sich für ein Produkt herausstellen: Das ist die Summe aus Betriebsbereitschaftskosten, Logistik-Steuerungskosten, Kosten für die zeitliche Ressourcenbindung bei der Produkt-Handhabung, Lagerkosten und Entsorgungskosten.

    Die Logistik kann ein Krankenhaus nicht vor finanzieller Schieflage bewahren, kann aber wichtige Beiträge leisten, um die finanzielle Situation eines Hauses zu verbessern. Einkauf und Logistik können den Gewinn eines Krankenhauses um bis zu 1/3 des Gesamtgewinns beeinflussen.

    Zählen Sie die Logistik zu den Hauptursachen des ökonomischen Drucks deutscher Krankenhäuser?

    Eine reibungslos und kostengünstig organisierte Logistikfunktion kann zur Kostenentlastung beitragen. Dazu müssen die Krankenhäuser aber auch bereit sein, neue Wege in der Logistik zu gehen. Elektronische Versorgungsschranksysteme zur wirtschaftlichen Steuerung des Materialflusses, aber auch zur Erhöhung der Sicherheit bei Arzneimitteln sind in zahlreichen Ländern wie USA, Niederlande, Spanien, Singapur und Schweiz zu finden; in Deutschland nicht.

    Für die med.Logistica 2017 planen Sie einen Programmblock zur Ermittlung und Senkung von Logistikkosten. Wie viel Einsparpotenzial steckt hinter der Optimierung von logistischen Prozessen und als wie machbar erachten Sie Kostensenkungen mittels Logistik im Krankenhaus?

    Kostensenkungseffekte werden nicht nur durch die Logistik erreicht. Insofern ist für eine „Bundle Strategy“ zu votieren: Diese umfasst neben der Logistikoptimierung durch lagerlose Anlieferung auch den strategischen Einkauf von Medizinprodukten, die Prozessverbesserungseffekte auslösen und verlangt nach einer konsequenten Standardisierung im Rahmen des Category Managements.

    Solange es Einkaufsmaxime ist, möglichst billige Produkte zu beschaffen und die Logistikvorgabe in niedrigen Umläufen besteht, werden kostensenkende und ressourcenschonende Prozesseffekte nicht erzielbar sein. Unabhängig davon ist das Potenzial hoch: Analysen unseres Centers for Health Care Management and Regulation an der HHL Leipzig zeigen, dass eine Senkung der Einkaufs- und Logistikkosten um 8% den gleichen Effekt auf das Betriebsergebnis hat wie eine Umsatzsteigerung um 35% durch zusätzliche medizinische Leistungen.

    Über die med.Logistica
    Die med.Logistica, Kongress für Krankenhauslogistik mit Fachausstellung, wurde am 6. und 7. Mai 2015 im Congress Center Leipzig zum dritten Mal veranstaltet. Sie richtet sich an Direktoren und Geschäftsführer von Krankenhäusern und Trägergesellschaften, an Bereichs- und Abteilungsleiter für Logistik, Einkauf, Wirtschaft und Verwaltung sowie an OP-Manager, Technische Leiter und Pflegedirektoren. Ebenso werden Krankenhausapotheker, Krankenhaus-Architekten und -Planer, aber auch Industrievertreter angesprochen. 2015 zog die Plattform für Healthcare-Logistik 750 Fachbesucher an. Insgesamt 66 Aussteller aus sechs Ländern zeigten in der begleitenden Industrieausstellung ihre Logistikprodukte und Logistikdienstleistungen.


    Ansprechpartner für die Presse

    PR/ Pressesprecherin
    Frau Karoline Nöllgen
    Telefon: +49 341 678 6524
    Fax: +49 341 678 166524
    E-Mail: k.noellgen@leipziger-messe.de


    Fotos

    null
    Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff zur med.Logsitca 2015 - Leipziger Messe / Martin Klindtworth


    Downloads


    Links

    Lädt...

    Aktuelle Veranstaltungen

    • Designers' Open

      Design Festival Leipzig

      26.10. - 28.10.2018
      button arrow
    • button arrow
    • denkmal

      Europäische Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung

      08.11. - 10.11.2018
      button arrow
    • MUTEC

      Internationale Fachmesse für Museums- und Ausstellungstechnik

      08.11. - 10.11.2018
      button arrow

      Veranstaltungskalender anzeigen button image

      Impressum| Datenschutz| Beschaffung| Leipziger Messe Gesellschaft mbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2018. Alle Rechte vorbehalten