Die Geschichte der Leipziger Messe

In Leipzig sind Sie auf einem der ältesten Messeplätze der Welt zu Gast. Denn die Leipziger Messe entstand am Schnittpunkt zweier bedeutender historischer Handelsstraßen, der via regia und der via imperii.

Von den Ursprüngen der Leipziger Märkte und Messen über die Erfindung der Mustermessen bis zum heutigen Messegeschehen folgen wir stets der Tradition als Auftrag und Grundlage für den Erfolg. Dadurch zählt die Leipziger Messe heute als eins der modernsten und leistungsfähigsten Messegelände. Unsere Publikationen ermöglichen Ihnen ein genaues Bild der Leipziger Messe Unternehmensgruppe.

Technische Messe Doppel-M 1971

Geschichte: Leipziger Messen 850 Jahre und mehr

Seit dem Mittelalter wurde der Handelsverkehr durch besondere Rechte und Privilegien nach Leipzig gelenkt. Ausgangspunkt war das um 1165 durch Markgraf Otto den Reichen verliehene Stadt- und Marktrecht. Die Privilegien von König Maximilian I. aus den Jahren 1497 und 1507 förderten Leipzigs Aufstieg zum internationalen Messeplatz.

Ende des 19. Jahrhunderts schuf die Leipziger Messe die Grundlage des modernen Messewesens. Neue Handels- und Präsentationsformen wurden durch die industrielle Massengüterproduktion erforderlich, die klassische Warenmesse hatte überlebt. In Leipzig fand 1895 die weltweit erste Mustermesse statt. Seit 1917 erinnert das Doppel-M als Markenzeichen der Leipziger Messe an diese bahnbrechende Neuerung.

Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war geprägt durch Wirtschaftsaufschwung, wirtschaftliche Krisen und zwei Weltkriege. Von 1942 bis 1945 kamen die Leipziger Messen aufgrund von Kriegseinwirkungen zum vollständigen Erliegen.

Nach 1945 entwickelte sich die Leipziger Messe mit ihren Universalmessen im Frühjahr und Herbst zur wichtigen Instanz im Ost-West-Handel.

Nach dem politischen Umbruch 1989/90 und der deutschen Wiedervereinigung orientierte sich die Leipziger Messe neu. Dazu gehörten die Einführung von Fachmessen, die Gründung der Leipziger Messe GmbH 1991 sowie die Errichtung eines neuen Messegeländes mit leistungsfähigem Kongresszentrum, das 1996 eingeweiht wurde.

Unternehmensarchiv: Schatzkammer der Leipziger Messe

Nach der Gründung des "Messamts für die Mustermessen in Leipzig" entstand 1917 das Unternehmensarchiv. Hier werden Dokumente und Objekte aus der Messegeschichte verwahrt. Zu ihnen gehören Raritäten wie das erste Messeplakat von 1908 oder das erste Papp-Messeabzeichen mit Anstecknadel von 1918. Die Sammlungen werden bis in die Gegenwart fortgeführt.

Das Unternehmensarchiv und die Archivbibliothek können für Recherchen, zum Beispiel für wissenschaftliche und publizistische Arbeiten, genutzt werden. Die Bestandsinformationen erleichtern den Zugang. Sprechen Sie uns bei Fragen zur Unternehmensgeschichte, zum Bestand und zur Benutzung gern an.

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Frauke Gränitz
Referentin Unternehmensarchiv

Bestandsinformationen

Archiv- und Sammlungsgut (Auswahl) im Unternehmensarchiv

  • Akten, ab 1946
  • Fotografien, ab 1966, teilweise älter
  • Messeplakate, ab 1908
  • Presse-Echo, ab 1945
  • Werbemittel und Prospekte
  • Standortpläne
  • Messeabzeichen, ab 1918
  • Messebriefmarken, ab 1945
  • Messegoldmedaillen, ab 1963
  • Messeausweise
  • Ansichtspostkarten

Dem Unternehmensarchiv ist eine Archivbibliothek mit verschiedenen Sammlungen (z.B. Messamtliche Auskunftsbücher, Messekataloge, Messejournale, Wer liefert was?) angeschlossen.

Bestände außerhalb des Unternehmens

Staatsarchiv Leipzig

20202 Leipziger Messeamt (I) :

  • Akten (1917–1945, teilweise bis 1961)
  • Druckschriften (1834–1945, teilweise bis 1968)
  • Fotografien (1910–1945, teilweise bis 1964)
  • Plakate

21000 Leipziger Messeamt (II) :

  • Akten (1945–1966)
  • Druckschriften (1947–1986)
  • Fotografien (1945–1965)
  • Plakate

Archivbibliothek

Die Archivbibliothek umfasst neben ihren Sammlungen hauptsächlich Veröffentlichungen zur Messegeschichte und Publikationen der Herausgeber Leipziger Messeamt und Leipziger Messe GmbH.

Sammlungen

  • Mess-Relationen, Unterthänigste Mess-Relation von der Leipziger Jubilate-, Oster- und Michaelismesse, 1729-1817 (Abschrift).
  • Leipziger Sammlungen von Wirthschafftlichen, Policey-, Cammer- und Finantz-Sachen, Leipzig 1744-1761.
  • Die Leipziger Mustermesse. Amtliche Zeitung des Messamtes für die Mustermessen in Leipzig, Jg. 1917-1922.
  • Messeamtliche Auskunftsbücher, Jg. 1921-1985.
  • Amtliche Führer durch die Leipziger Messe/Messekataloge, Jg. ab 1946.
  • Leipziger Messejournale, Jg. 1947-1990.
  • Wer liefert was?, hg. v. Leipziger Messeamt, Jg. 1947-1990.

Benutzerhinweise

Die Benutzung des Unternehmensarchivs ist möglich, wenn ein berechtigtes Interesse geltend gemacht werden kann. Anforderungen hierfür finden Sie in der Benutzerordnung.

Laden Sie sich hier die Benutzungsordnung (PDF, 517 kB) inklusive Benutzungsantrag herunter.

  • Geschichte in Zeitraffer
    Möchten Sie mehr über unsere Geschichte wissen? Diese Chronik lässt das Messegeschehen der vergangenen Jahrhunderte lebendig werden.
    Zur Chronik